Operationen

Leistenhernie

Leistenhernienoperationen sind die in unserem Zentrum am häufigsten durchgeführten Operationen. Wir bieten alle gängigen Verfahren zur Behandlung der Leistenhernie an. Dabei haben auch netzfreie Verfahren nach wie vor einen hohen Stellenwert. Bei den netzfreien Verfahren bieten wir die Standardoperation nach Shouldice und das Verfahren nach Desarda an. Bei der Operation nach Shouldice wird die Leistenhernie mittels einer Naht behandelt, bei der Operation nach Desarda wird körpereigenes Gewebe zur Verstärkung des Leistenkanals verwendet.

Die Standardoperation mit Netz ist bei uns die sogenannte TEP (total extraperitoneale Herniotomie) bei der ein Netz minimalinvasiv in die Bauchwand eingelegt wird. Wir bevorzugen diese Variante der endoskopischen Leistenhernien Versorgung, weil wir bei dieser Methode nicht in die Bauchhöhle eingreifen müssen. Auch bei beidseitigen Leistenbrüchen ist dieses Verfahren allen anderen Verfahren überlegen. Die internationalen Leitlinien in der Hernienchirurgie empfehlen dieses Verfahren vor allem auch bei Frauen.

Auch das Verfahren nach Lichtenstein führen wir in unserem Zentrum häufig durch. Dieses Verfahren ist das am besten nachuntersuchte offene Verfahren zur Behandlung einer Leistenhernie. Das sogenannte TIPP-Verfahren (Trans inguinal präperitoneal) quasi die offene Variante der TEP gehört ebenfalls in unser tägliches Behandlungsspektrum.

Wir versprechen Ihnen, dass für sie am besten geeignetste Operationsverfahren gemeinsam im Gespräch mit Ihnen festzulegen. Dabei können Sie sich auf die modernste Ausstattung und langjährige Erfahrung in der Behandlung von Leistenbrüchen verlassen.

Termin vereinbaren